Inhaltsverzeichnis   Nächste Seite


Info


Firmenstrategie

Die Armprothetik hat durch neue technische Ausgleichsmöglichkeiten von Funktionsdefiziten mittlerweile einen höheren Stellenwert erhalten und sollte innerhalb der Orthopädietechnik nicht mehr als Randgebiet behandelt werden. Ähnlich wie sich die Handchirurgie stark fortentwickelte und erstaunliche Möglichkeiten eröffnete, zeigen sich meiner Auffassung nach jetzt in der Orthopädietechnik ähnliche Entwicklungen. Ob Rehabilitationstechnik, Beinprothetik oder Orthetik; die einzelnen Gebiete sind mittlerweile zu umfangreich geworden, als dass einzelne Techniker in allen Bereichen den aktuellen Wissens- und Fertigungsstand zeitgerecht umsetzen könnten. Spezialisierungen werden unvermeidlich sein, um Versehrte optimal und dennoch wirtschaftlich versorgen zu können. Dies gilt auch für die technische Handorthopädie. Die Gebiete der myoelektrischen Arm- und Handprothesenversorgung, die prothetische Versorgung von Kleinkindern und die funktionelle Versorgung von Teilhanddefekten seien hier nur als Beispiele notwendigen Spezialistentums erwähnt.
 


Handstudio

Im Januar 2003 wurde die Prothesenfertigung des Handstudios in Würzburg eingestellt. Bis Februar 2007 wurde das Thema "Handprothetik" auf dieser Seite als "Virtuelles Studio für Handorthopädie" weiterbehandelt und es wurden kostenlose Beratungen durchgeführt.

Gerne begleite ich Ihre Prothesenversorgung auch beim Orthopädietechniker Ihres Vertrauens.

Nach wie vor stehe ich der Öffentlichkeit auch weiterhin beratend und begutachtend zur Seite.

Besuchen Sie auch meine Seite "Orthopädiemeister auf Zeit".


Gründer

Klaus-Peter Weltner. Als Meister für Orthopädie-Mechanik und Diplomtechniker für Orthopädie spezialisierte ich mich nach 16-jähriger selbstständiger Tätigkeit in der Orthopädietechnik ab April 1996 auf die technische Handorthopädie. Ich durfte meine Patienten aus ganz Deutschland und über die Landesgrenzen hinaus begrüßen.
Als Handprothesen-Spezialist besitze ich neben den Berufsgenossenschaften und Krankenkassen auch beim Berufskollegium ein gutes Image. Auch während der 4-jährigen Einstellung meiner eigenen Fertigung wurde diese Seite weiter gepflegt und zählte zwischen 800-1500 Zugriffe/Monat.

 

 

 


Versorgungsweg

Eine Versorgung steht an. Meistens können die beiden nachfolgenden Fragen beantwortet werden:

Steht die Art der Versorgung nicht fest, ist ein Beratungsgespräch hilfreich. Dabei wird festgestellt, ob die Stumpfverhältnisse für eine Prothesenversorgung geeignet sind. Vereinzelt wird vorher zu chirurgischen Stumpfkorrekturen geraten. Bei myoelektrischen Prothesen als Vorhaben sind zur Auswahl des Steuerungssystems umfangreiche Tests erforderlich.

Steht Prothesentyp und Versorgungszeitpunkt fest, muss die geplante Versorgung ärztlich verordnet werden (Rezept). Zeitgleich kann ein Kostenvoranschlag bzw. Angebot über die Prothesenversorgung erstellt werden. Beides - Verordnung und Angebot - wird dann an den Kostenträger zur Stellungnahme eingereicht. Dort wird dann nach Überprüfung des Einzelfalles die Versorgung genehmigt und in Auftrag gegeben - bzw. abgelehnt. Parallel hierzu kann z.B. als Vorbereitung zur myoelektrischen Prothesenanwendung die Stumpfmuskulatur und die einzelnen Steuerungsfunktionen nach dem gemeinsam erarbeiteten Beratungsergebnis trainiert werden.

Die Prothesenherstellung selbst beginnt mit der Modellabnahme. Hierbei wird ein Gipsabdruck vom Stumpf erstellt. Das fertig modellierte Gipsmodell dient später als Basis für die Innenform der Prothese. Beim nächsten Termin wird ein Schaftprovisorium anprobiert und die Passform optimiert. Ein weiterer Termin dient zur Passformprobe des Definitivschaftes und zur Funktionsprobe der Prothesenteile. Außerdem wird bei myoelektrischen Versorgungen ein Prothesentraining durchgeführt. Dabei werden industriell vorgefertigte elektronische Bausteine individuell angepasst bzw. eingestellt oder programmiert. Der letzte Termin ist Abholtermin. Letzte Handgriffe an der fertigen Prothese erfolgen und der Patient wird nach erfolgreichem Erlernen von Anziehtechnik und Gebrauch der Prothese entlassen. Dabei wird auch von Fall zu Fall besprochen, ob und wie weit eine zusätzliche Ergotherapie oder Krankengymnastik sinnvoll sind.

Schreiben Sie mir ein E-Mail oder rufen Sie einfach an. Wir machen einen Termin zur unverbindlichen Beratung.

Besuchen Sie auch meine Seite "Orthopädiemeister auf Zeit".


Inhaltsverzeichnis   Nächste Seite